Logo des Vereins

Zierfischfreunde Warendorf e. V.

Über uns

Unser Verein verfolgt das Ziel, die Aquarien- und Terrarienfreunde Warendorfs und Umgebung in ihren gemeinsamen Interessen zusammenzuführen. Zu diesem Zweck organisieren wir Vereinsabende, Ausstellungen, Ausflüge und andere Aktivitäten.
Zur Weiterbildung von Aquarainern und Terrarianern werden Vorträge angeboten.
Wir besuchen gemeinsam Veranstaltungen wie das Süßwasser-Symposium im Klimahaus in Bremerhaven oder Treffen von der Deutsche Killifisch Gemeinschaft oder dem Arbeitskreis Wirbellose der Binnengewässer.
Unsere Vereinsmitglieder bieten Vorträge über verschiedene Themen an, die auf Veranstaltungen wie Vereinsabenden, Börsen, Messen oder Kongressen gehalten werden. Zu dem Zweck besuchen wir auch andere Vereine.
Es gibt einen Informationsaustausch mit verschiedenen anderen Vereinen und Interessengruppen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachen.

Bild einer Caridina breviata - Hummelgarnele

Aquaristik ist mehr als Tierhaltung

Die Aquaristik hat schon seit ihren Anfängen dazu beigetragen, das Wissen über Tiere und Pflanzen in aquatischen Lebensräumen zu verbessern. Vieles, was wir über die Lebensansprüche, das Verhalten, und die Fortpflanzungsbiologie von Fischen, Garnelen, Krebsen und Schnecken wissen, geht auf die Beobachtung in Aquarien zurück. Als Hobbyisten, die sich intensiv mit einer bestimmten Tierart oder Pflanzengruppe beschäftigen, investieren Aquarianer viel Zeit und zum Teil auch Geld in Projekte, die in dem Umfang nicht von der wissenschaftlichen Forschung realisierbar wären. Als Beispiel sei hier nur die erste Nachzucht von Amanogarnelen genannt, durch die es möglich wurde den gesamten Lebenszyklus dieser Garnelen zu dokumentieren. Aquarianer sind praktische Naturwissenschaftler mit viel persönlichem Einsatz.

Eine starke Gemeinschaft

Bild einer Asolene spixi - Zebra-Apfelschnecke
Unsere Stärke liegt aber nicht darin, dass Einzelne zu Erkenntnis gelangen oder Tiere nachzüchtet, sondern darin, dass wir diese Erkenntnisse und Nachzuchten mit anderen Aquarianern teilen. Die meisten Zierfische, Garnelen und Schnecken die heute im Handel zu finden sind, stammen aus Nachzuchten. Die Zebra-Apfelschnecke wird beispielsweise gar nicht aus Südamerika importiert.
Durch den Austausch von Informationen, Tieren und Pflanzen untereinander machen wir Aquarianer die Aquaristik zu einem nachhaltigen Hobby. So sind beispielsweise einige Wasserkelch-Arten, deren Naturstandorte bereits seit Jahrzehnten zerstört sind, bis heute bei Liebhabern dieser Pflanzengattung in Kultur. Der Tequila-Kärpfling wurde in seiner mexikanischen Heimat durch Umweltzerstörung ausgerottet. Die Fische wurden aber über 20 Jahre lang von engagierten Aquarianern gezüchtet und weitergegeben. Dadurch blieb die Art erhalten und es stand genug genetisches Material zur Verfügung, um ein gezieltes Nachzuchtprogramm zu starten. Inzwischen werden diese Fische in ihrem ursprünglichen Lebensraum wieder angesiedelt.

Vereinsleben ist Networking

Den Vereinen kommt in der Aquaristik eine wichtige Rolle zu. Zur Weitergabe von Haltungs- und Zuchtberichten dienten den Aquarianern schon immer naturwissenschaftliche Magazine und Aquarienzeitschriften. Auf dem Weg zur fertigen Veröffentlichung gibt es aber viele Fragen zu klären und auch Rückschläge gehören im aquaristischen Alltag dazu. Der persönliche Austausch mit anderen Aquarianern in der Gruppe bringt nicht nur neue Ideen und Impulse. Er ermöglicht es auch die Zuchttiere oder Jungpflanzen in kompetente Hände abzugeben und von dort auch wieder Tiere und Pflanzen zurück zu bekommen. Durch den persönlichen Kontakt ist die Weitergabe von Informationen und Zuchtmaterial im Verein verbindlicher, als beim Austausch über die digitalen Medien.
Gleichzeitig bietet der lokale Verein den Mitgliedern die Möglichkeit Projekte zu realisieren, die von Privatleuten schwer umsetzbar wären. Beispielsweise sorgt er für die rechtliche und finanzielle Absicherung bei Vortragsabenden, Börsen und Kongressen. Manche Vereine betreiben eine öffentlich zugängliche Aquarienanlage in vereinseigenen Räumen oder sogar einen Tierpark.
Im Verein kann ein einzelner Aquarianer Projekte unterstützen und Hilfe und Unterstützung für eigene Projekte finden. Gemeinsam erreichen wir mehr.